Die Terroristen wollen, dass wir Muslimen und Flüchtlingen die Schuld für Anschläge geben

Ob die Anschläge in Brüssel von Dschihadisten verübt worden oder nicht – Die Rechtspopulisten sind bereits fleißig dabei, Angela Merkel, den Muslimen und vor allem den Flüchtlingen die Schuld zu geben. Und tun genau damit genau das, was islamistiche Terroristen wollen.BrüsselNicht einmal ein paar Minuten Schock und Trauer kann man noch haben. Mein erster Gedanke, als ich von den Explosionen in Brüssel hörte, war: Das wird jetzt wieder instrumentalisiert werden. Zum jetztigen Zeitpunkt wissen wir nicht, was genau passiert ist, wer es war und warum. Aber die AfD und ihre geistigen Verwandten wissen natürlich wer Schuld hat: Flüchtlinge. Denn Flüchtlinge sind an allem Bösen in dieser Welt Schuld. An Hunger, Tod, Kriegen, Anschlägen. Dass sie genau davor fliehen, wird ignoriert.

Jeder Moslem, der vor dem IS flieht, ist der lebende Beweis dafür, dass das so genannte Kalifat des Islamischen Staat eine Farce ist. Eine Lüge. Nicht das versprochene Paradies, sondern die Hölle. Wenn ein Muslim lieber in das christliche Europa flieht, bedeutet das eines: Er flieht dorthin, wo er sich Verbündete und Hilfe erhofft. Er flieht dorthin, wo er sich Gleichgesinnte erhofft. Die radikalen Islamisten sind im IS, doch der Syrer, der vor dem Bürgerkrieg flieht, fühlt sich mehr verbunden mit Europa und seinen Werten von Toleranz und Religionsfreiheit. Jeder einzelne Flüchtling ist ein Beweis dafür, dass der IS verliert. Und die Anführer der Terrororganisation wissen dies.

Sie senden Videos und Botschaften an die Flüchtlinge. Sie behaupten, die Europäer werden sie dazu zwingen, zu konvertieren. Sie zeigen Aufnahmen davon, wie schlecht es Flüchtlingen in Europa geht, wie schlecht sie behandelt werden. Sie behaupten, dass Europa nur deshalb die Flüchtlinge aufnimmt, weil es den Anteil der nicht-muslimischen Menschen in Syrien erhöhen will, um ISIS zu besiegen. (Hier mehr Hintergrundinfo)

Wenn wir hier tausende Flüchtlingsheime anzünden, freut sich der Dschihadist. Dann haben diese gewonnen. Die AfD arbeitet in gewisser Weise mit den Terroristen zusammen. Wenn wir gegen unschuldige Flüchtlinge und unsere muslimischen Mitbürger hetzen, dann bekämpfen wir nicht den Terror, dann verursachen wir ihn mit.

Flüchtlinge sind keine Ursache, sondern eine Folge von Terror und Krieg. Abgesehen davon wissen wir zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht, ob das überhaupt ein islamistischer Anschlag war. Können wir also unsere widerwärtige Unmenschlichkeit zumindest einmal ein paar Stunden für uns behalten? Können wir nicht einmal, wenigstens nur für ein paar Stunden den Schock verkraften und um die Opfer trauern? Muss gleich das große Fingerzeigen losgehen? Gleich daraus politisch Kapital schlagen? Müssen wir gleich zu unseren niederen Zwecken Opfer gegen andere Opfer ausspielen? Ich bin traurig, wütend und angeekelt zu gleich. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer. Und an die Opfer denken, würde uns allen auch einmal ganz gut tun.


– Text: Thomas Laschyk

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
4 Comments