Deutschland kann nicht noch mehr Flüchtende aufnehmen? So ein Unsinn!

In „Die groteske Weltanschauung“ schimpft Jens Grote über die Behauptung vieler Politiker, ihre Städte können nicht mehr Flüchtlinge vertragen. Deutschland ist weit davon entfernt, überfordert zu sein. Sie sagen dies lediglich, weil die Menschen das hören wollen.BundestagWarum glaubt eigentlich jemand Politikern, wenn die in Mikrofone nölen, dass „ihre“ Stadt nicht noch mehr Flüchtlinge verkraftet? Momentan ist das anscheinend ein neuer Massentrend unter der deutschen Führungsbrigade und egal wer über welche Zahl am stöhnen ist und sie als nicht zu bewältigen ablegt, die Aussage wird vom denkresistenten Teil des Volkes abgenickt und fortan als Fakt per Mundpropaganda weitergegeben, nur weil der Erguss von Hiwi XY produziert wurde.

Das sind die gleichen Leute, die das Hartz4-Gesetz ohne bemerkbaren Gegenwind mittragen, eine eigene Rentenkasse jenseits des Pöbels besitzen, die hervorragend funktioniert, während die des kleinen und auch des mittleren Mannes komplett brach liegt, und die auch wieder zugelassen haben, dass die sowieso schon recht unverschämten Krankenkassenbeiträge gestiegen sind. Man könnte auch sagen, dass das Typen sind, die „ihr“ Volk überall dort bescheißen, wo es sich nicht beschwert. Wieso glaubt jemand ausgerechnet diesen Leuten auch nur ein Wort?

Wenn eine Stadt keine Flüchtlinge mehr verträgt, dann liegt das in unseren Breitengraden immer daran, dass es zu wenig Beamtenstellen gibt, zu wenige menschenwürdige Unterkünfte bereit gestellt wurden oder auf irgendeinem anderen Gebiet die politische Führung versagt hat. Wenn die Mächtigen in diesem Land sich finanzierungstechnisch mit dem gleichen Elan dem Bereitstellen von Sozialarbeitern hingeben würden, wie sie es bei den Rüstungsexporten tun, dann gäbe es auch sehr viel weniger soziale Krisenherde und man müsste sich weder über Antänzer noch über Brandstifter im großen Stil unterhalten.

Wir leben nicht im Libanon, wo auf 5 Millionen Einwohner eine Millionen Flüchtlinge kommen. Hier ist Deutschland, dessen mächtige und in der Folge auch dessen dumme Köpfe darüber jammern, dass 80 Millionen Einwohner keine 2 Millionen Flüchtlinge verkraften können. Das ist echt so lächerlich. Und während das ganze Land brav diese albernen Phrasen schluckt, veranstalten die gleichen Parteien, die in Dauerschleife ihre komplette Überforderung zu Protokoll geben, eine Sicherheitskonferenz, die praktisch nur dazu dient, mehr Kriegsgerät nach Syrien zu schaffen. Einfach weil das so profitabel ist und Arbeitsplätze erzeugt.

Aber wehe, durch die Maximierung dieser Kriegstreiberei wollen dann auch mehr Menschen ihre zerbombte Heimat verlassen. Das geht nicht, denn Deutschland ist leider voll. Zumindest laut Inventurbericht einer politischen Elite, die zwar bei jedem schmutzigen Waffendeal in erster Reihe begeistert dabei ist, die aber bei den logischen Konsequenzen überfordert die Hände über den Kopf zusammenschlägt und ihrem Allesfresserpublikum leicht verdauliche Idiotenrückschlüsse ins tägliche Chappi mischt. Und die Propaganda frisst der deutsche Edel-Terrier gerne, davon bekommt er so ein glänzendes braunes Fell.


– Text: Jens Grote

Weitere Texte aus der Kolumne “Die groteske Weltanschauung”:

So einfach bastelst du dir einen Hetzpost gegen Asylbewerber

Die Wahrheit über den Islamischen Staat

Wir fressen unseren Kindern die Zukunft weg

Das verkürzte Aufenthaltsrecht für Flüchtlinge ist kalt und pervers

Warum wir endlich etwas gegen die Ursachen der Flüchtlingskrise tun sollten

Nazi-Terror: „Das Pack“ findet man nicht nur auf der Straße

Aus der Kirche austreten? Aber klar doch!

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes