In Deutschland werden regelmäßig terroristische Anschläge verübt – Aber keiner nennt sie so

Über 1000 Anschläge im letzten Jahr. Sie verprügeln Menschen auf offener Straße, legen Brände und gestern warfen sie sogar eine Handgranate in ein bewohntes Haus – Wann beginnen wir endlich, den rechtsextremen Terror als solchen zu bezeichnen?

Brand

In Baden-Württemberg wurde gestern eine scharfe Handgranate auf ein Flüchtlingsheim mit 170 Bewohnern geworfen. Zum Glück hatte das Ding eine Fehlzündung und konnte später von Einsatzkräften gezielt gesprengt werden. Sowohl im Polizeibericht als auch in den heutigen Medien wird ausdrücklich und in Dauerschleife darauf hingewiesen, dass ein rechtsextremer Hintergrund noch nicht bestätigt werden kann.

Wenn irgendwo ein Sprayer „Nazis raus“ oder „ACAB“ auf eine Hauswand krackelt, wird sofort überall von linkem Terror gefaselt, fliegt aber eine entsicherte (!) Handgranate (!!) auf eine mit 170 (!!!) Menschen belegte Unterkunft, dann will man keine vorschnellen Schlüsse ziehen. Da wird nicht gegen einen Rechtsradikalen ermittelt, schon gar nicht als Mordversuch in 170 Fällen, nein, da bleibt man neutral und hält sich alles offen.

Und falls wie üblich kein Täter überführt werden kann, bleibt das Ganze total rätselhaft, belastet aber garantiert nicht die Statistik der rechten Gewalttaten. Denn da werden nur klare Fälle aufgenommen, zum Beispiel wenn jemand bei einem Granatenwurf fünfmal „Heil Hitler“ ruft. Und das auch nur wegen der Übertreibung, krakeelt der Werfer dagegen nur viermal den Idiotengruß, ist das Ganze wieder politisch neutral zu sehen, da alles andere übereilt und kopflos wäre. Logisch, denn wenn man von Staatsseite aus zugeben müsste, dass die radikal besorgten Bürger inzwischen mit scharfen Waffen andere Menschen attackieren, könnte man die Protagonisten endgültig nicht mehr vom Terrorvorwurf freisprechen.

Da müssten dann völlig neue Strategien gefahren werden. Ruckzuck gäbe es keine künstlich aufgeblähten Terrorwarnungen vor ausländischen Selbstmordattentätern mehr, die breit durch die Medien getragen werden, obwohl weder Täter, noch Waffen oder überhaupt etwas anderes als eine schwammige Drohung durch anonyme Quellen existieren. Wenn man Handgranatenwürfe, Rollkommandos, Bürgerwehren und andere neue Lieblingsbeschäftigungen von Hitlers Erben tatsächlich konkret einer politischen Szene zuordnen und das Ganze nicht auf Einzeltäter, deren Gesinnung total im Dunkeln liegt, schieben würde, dann könnten gleichzeitig auch mehr Leute aus der Bevölkerung merken, was hier eigentlich Sache ist.

Vielleicht würde sogar der eine oder andere Wutbürger endlich begreifen, was gerade angesagt ist. Nämlich dass Rechtsradikale immer mehr Parallellgesellschaften gründen, sich nicht integrieren wollen, die Regierung stürzen möchten, auf gesellschaftliche Werte scheißen, und vor allem Tag für Tag Terroristen aussenden, die Anschläge verüben. Öffentliche Anschläge, die auch ganz bewusst Kollateralschäden in Kauf nehmen. Es ist traurig, dass man letzteres noch erwähnen muss, aber in so manchem deutschen Gemüt regt sich ja erst etwas, wenn Einheimische mit ins Visier rücken. Weil es einen dann auch selbst betreffen könnte.

Vielleicht möchten diese widerlichen Leute ja wenigstens zur Kenntnis nehmen, dass die Rechten inzwischen mit Sprengstoff ihre Taten begehen und so etwas nie räumlich begrenzt ausfallen kann. Wenn so eine Granate explodiert, dann wird ein ganzer Radius in Mitleidenschaft gezogen, und es ist nicht ansatzweise abzusehen, wer sich in diesem Umkreis befindet. Da kann sich „Kurz Zigaretten holen“ ruckzuck zum Todesurteil entpuppen, weil nebenan Leute wohnten, deren Hautfarbe rechten Terroristen nicht gefallen hat und die deshalb die Wohnung in die Luft jagen musste.

Es ist echt so unglaublich. Da gehen tausende Menschen auf die Straße, weil sie sich vor einer Islamisierung des Abendlands fürchten. Eine Islamisierung, die absolute Science-Fiction darstellt und für die es nicht mal ansatzweise ernstzunehmende Hinweise gibt. Und als wäre das nicht hirnverbrannt genug, lassen sich diese Leute auch noch vor Karren spannen, in denen gewaltbereite Terroristen sitzen, die gerade dabei sind, dieses Abendland gezielt zu zerstören, indem sie es in einen Bürgerkrieg treiben.

Sämtliche diffusen Ängste, die irgendwelche Höhlenmenschen den Flüchtlingen in die Schuhe schieben wollen, werden gerade von rechter Seite aus realisiert. Egal ob das Sprengstoffattentate, nicht existente Integrationsbereitschaft, gewalttätige Ideologieaufdrängung, Jagd auf Minderheiten oder Sturz der Gesellschaftswerte betrifft. Und was tun die pseudo-besorgten Bürger dagegen? Sie schließen sich an. Hauptsache diese Dinge werden nicht irgendwann mal in weit entfernter, nicht sehr wahrscheinlicher Zukunft von Flüchtlingen durchgezogen. Ich sehe dumme Menschen …


– Text: Jens Grote

Weitere Texte aus der Kolumne “Die groteske Weltanschauung”:

So einfach bastelst du dir einen Hetzpost gegen Asylbewerber

Die Wahrheit über den Islamischen Staat

Wir fressen unseren Kindern die Zukunft weg

Das verkürzte Aufenthaltsrecht für Flüchtlinge ist kalt und pervers

Warum wir endlich etwas gegen die Ursachen der Flüchtlingskrise tun sollten

Nazi-Terror: „Das Pack“ findet man nicht nur auf der Straße

Aus der Kirche austreten? Aber klar doch!

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes